Die deutschsprachigen Preisträger 2016

Am 1. Juni wurden auf der Max und Moritz-Gala im Marktgrafentheater in Erlangen die Max und Moritz-Preise 2018 verliehen.

Im Anschluss an den 18. Internationalen Comic-Salon Erlangen startet am 23. November zum dritten Mal eine Wanderausstellung der deutschsprachigen Preisträger und Preisträgerinnen. Darjush Davar, Initiator und Kurator der Ausstellung, konnte hierfür erneut das Erika-Fuchs-Haus| Museum für Comic und Sprachkunst, das Cöln Comic Haus und das Kulturamt der Stadt Erlangen als Kooperationspartner gewinnen.

2014 entstand die erste Preisträger-Ausstellung im Wilhelm-Busch-Geburtshaus in Wiedensahl. Sie wurde anschließend als erste Sonderausstellung im neu eröffneten Erika-Fuchs-Haus gezeigt. Zwei Jahre später kamen die Stadtbibliothek Mettmann, das Cöln Comic Haus und die Stadtbibliothek Bremen als Ausstellungsorte hinzu.
2018 wird die Ausstellung am 23. November 2018 im Erika-Fuchs-Haus eröffnen. Vom 24. April bis 15. Mai 2019 ist die Präsentation im Regierungspräsidium Karlsruhe zu sehen. Anfang November 2019 bis März 2020 wandert die Ausstellung wiederum nach KölnWeitere Ausstellungsorte folgen.  Neben Originalzeichnungen gibt die Ausstellung wieder einen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsweisen der Künstler. Zusätzlich wird die Ausstellung um ein Kapitel über den Namenspaten Wilhelm Busch und dessen Einfluss auf die Entwicklung der Comic-Kunst ergänzt.

Wilhelm Busch ist einfach der Übervater für jeden Comiczeichner. Ob er’s weiß oder nicht.Ralf König (Max und Moritz-Preisträger, Wilhelm-Busch-Preis 2017)