Die deutschsprachigen Max und Moritz-Preisträger auf Ausstellungstournee

Die zweite Ausgabe der Wanderausstellung ”Die besten deutschen Comics“ zeigte von September 2016 bis April 2018 die deutschsprachigen Comic- Künstler, die 2016 auf dem 17. Internationalen Comic-Salon in Erlangen mit dem Max-und-Moritz-Preis ausgezeichnet wurden.

Nach der bundesweit beachteten Premiere 2014, bei der erstmalig Comics im Geburts- und Wohnort von Wilhelm Busch ausgestellt wurden, war der Rückzugsort des deutschen Comic-Pioniers erneut Startpunkt für die von Kurator Darjush Davar realisierte Ausstellung.
Gezeigt wurden Arbeiten von Barbara Yelin (Beste deutschsprachige Comic- Künstlerin), Birgit Weyhe (Bester deutschsprachiger Comic), Katharina Greve (Bester deutschsprachiger Comic-Strip, Wunderfitz (Bester deutschsprachiger Comic-Strip), Mikiko Ponczeck (Publikumspreis), sowie Patrick Wirbeleit und Uwe Heidschötter (Bester Comic für Kinder).
Ebenfalls wurden Geschichte und Publikationen des avant-verlag von Johann Ulrich präsentiert, der für seine Verdienste um die Pflege kulturellen Erbes den Spezialpreis der Jury erhielt.
Zu sehen waren neben Auszügen und Originalen aus den prämierten Werken auch weitere Arbeiten und Zeichnungen aus dem Œuvre der Comic-Autoren. Die Comic-Ausstellung gibt einen Einblick in die Arbeitsweise der prämierten Künstler und die Entstehung ihrer Comics. Die Bandbreite der im Jahr 2016 prämierten Werke reicht von der politisch persönlichen Graphic Novel, über innovativen Webcomic und Manga bis hin zum Kindercomic.

Dass eben nicht alle grafischen Geschichten sich an ein jüngeres Publikum richten, sondern bereits im 19. Jahrhundert zu einer Kunstform auch in Deutschland heranwuchsen, das belegen die Bildbezüge zum Namenspatron des berühmtesten deutschen Comic-Preises, der seit mehr als 30 Jahren auf Wilhelm Busch verweist.

Die Ausstellung wurde realisiert in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Erlangen, dem Erika-Fuchs-Haus und dem Cöln Comic Haus, mit freundlicher Unterstützung durch: avant-verlag, Reprodukt und Tokyopop.

Stationen waren von 2016 bis 2018 Wiedensahl, Schwarzenbach am der Saale, Mettmann, Köln und Bremen.

Die dritte Wanderausstellung mit den deutschsprachigen Max und Moritz-Preisträgern 2018 startet am 23. November diesen Jahres im Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale.